Preizerdaul.lu - Peacelight of Bethlehem [Printerfriendly]     

  • Drëtt Welt
  • Philharmonie
  • Préizerdaul Aktiv
  • Syndicat d'Initiative
  • Chillout am Bistro
  • Ouschteren
  • Marche populaire
  • Cabaret

  •  
     
     



    D'Friddensliicht vu Bethlehem

    Peacelight of Bethlehem

    D’Iddi vun der „Aktion Friedenslicht" geet op eng Initiativ vun der éisterräichescher Televisioun zréck. Den ORF Landesstudio Linz huet fir Chrëschtdag an enger Sendung zu enger Spendenaktioun opgeruff , déi „Licht ins Dunkel" fir bedürfteg Kanner bréngt. Säit 1986 kréien d’Spender als Merci d’Friddensliicht offréiert. „Licht ins Dunkel" kënn Dir bestëmmt och dëst Joer deen Dag viru Chrëschtag um 3Sat gesinn.

    D’Friddensliicht gëtt all Joer vun engem Kand, dat sech besonnesch ëm Behënnerter gekëmmert huet, an der Gebuertsgrott vum Jesus zu Bethlehem ugefaang a mam Fligger op Wien bruecht.

    Gläich koumen d‘Organisateuren op de Gedanken déi éisterräichesch Guiden a Scouten ze froen fir bei der Verdeelung vum Friddensliicht ze hëllefen. Si hunn acceptéiert an d’Liicht wäit iwwert hir Landesgrenzen eraus un hir Guiden- a Scoutsfrënn weidergereecht, 2008 an 28 europäesch Länner.

    Zënter 1994 sinn och d’Lëtzebuerger Guiden a Scouten derbäi. Et waren déi Centser, déi fir d'éischt vun der Aktioun héieren hunn a gläich op Wien gefuer sinn. Schon dat Joer drop huet d’EAR de Patronage iwwerholl an décidéiert, all Joer een anere Grupp mat der Organisatioun ze chargéieren. Esou waren noeneen déi Duelemer (1995), Kënzeger (1996), Ettelbrécker (1997), Réiser (1998), Réimecher (1999), Mäereler, Belairer an Zéissénger (2000), Diddelénger (2001), Sandweiler (2002), Cents (2003), Réiser (2004), Schëfflénger (2005), Ettelbrécker an Dikkrecher (2006) um Tour. 2007 an 2008 gouf een neit Konzept ausprobéiert, andeems an deene 5 Pastoral Regiounen d'Friddensliichtfeieren organiséiert goufen an domat dann och National Delegatiounen op Wien d'Friddensliicht siche goungen. 2009 sinn et dann déi Groussbusser Guiden a Scouten, déi sech dem Challenge stellen d'Friddensliicht vu Wien op Lëtzebuerg ze bréngen.

    Nationale Friedenslichtfeier 2009 „Liicht a Schiet“ der „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“ in Grosbous


    Jean Ney, Thillenvogtei Wahl, bereitet das Feuer im "Beacon Europe" vor


    „Iwwert de Wee duerch d’Däischtert léiere mir, wat Liicht wierklech bedeit"

    The veterans welcomed by the boyscouts in Grosbous. From left to right:
        1. Frank J. Fornicella; "E" Company, 2nd. Infantry Regt, 5th Infantry Div.
        2. Robert L. Cragg; "G" Company, 104th Infantry Regt, 26th Infantry Div.
        3. Norman Wasserman; "B" Battery,286th FA Observation Bn
        4, Lowell H. Anness; 248th Engineers, XII Corps
        5. George D. Whitten; "A" Company, 106th Engineer Combat Bn
        6. Herman Zeitchik; 42 FA Bn, 4th Infantry Div


    The veterans and family members plus Polo Bodem, mayor from Useldange


    The star represents that from this place the peacelight will go to all directions represented by
    the 6 arrows of the star in the Grand Duchy and with the WWII Veterans and family members
    to the United States.

    Das Friedenslicht, das die dunkelste Zeit des Jahres erhellt, soll uns daran erinnern, dass das wahre Licht durch die Geburt Jesu auf die Erde kam. ... Zur Sache des Friedens gehört es jedoch auch, dass wir aus unserem Glauben an Gott, den Schöpfer, Sorge für die ganze Schöpfung tragen. (Papst Johannes Paul II).

    Die Geschichte des Friedenslichtes begann Heiligabend 1986 in Österreich, in Erinnerung daran, dass bei der Geburt Jesu in Bethlehem die Engel vom Frieden für die Menschen auf Erden gesungen haben. Jedes Jahr wird ein Kind besonders für seine „Friedensarbeit“ ausgezeichnet und darf das Licht in Bethlehem abholen. Dieses Jahr ist der 13-jährige Simon Binder aus Linz-Urfahr (A), der seit sieben Jahren im sozialen Bereich sehr engagiert ist, das „Friedenslichtkind“.

    Musikalisch umrahmt wurde die ökumenische Feier durch Musiker der „LGS“-Gruppe Sandweiler unter der Leitung von Marianne Schummer.

    Luxemburg beteiligt sich seit 1994 auch an der Friedenslichtaktion und so holte am dritten Adventswochenende eine 22-köpfige Delegation der „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“ (LGS) das Licht in Wien ab. Die ökumenische Feier fand am vergangenen Samstag in der serbisch-orthodoxen Kirche „Zur Auferstehung Christi“ in Wien – Leopoldstadt statt.

    Nach zwei Jahren regionaler Feiern im ganzen Land fand am Donnerstag wieder eine „nationale“ Friedenslichtfeier im Sinne eines großen Familientreffens der LGS, bei der sich alle begegnen, in der Turnhalle in Grosbous statt. Die diözesane Friedenslichtfeier und -verteilung stand unter dem Thema „Liicht a Schiet“. Über den Weg durch die Dunkelheit lernen wir, was Licht wirklich bedeutet. Licht und Schatten, Polarisation, Gegensätze, Themen, mit denen der Mensch permanent konfrontiert wird, ob er es will oder nicht. So möchte die Aktion „Friddensliicht“ wieder ein Zeichen für die Völkerverständigung und die Hoffnung auf Frieden setzen.

    Nach dem Motto: „Drot an d’Welt elo e Liicht“ ist es nach der „Liichtfeier“ erwünscht, sein Licht, das man dort geschenkt bekam, nicht unter eine Bank zu stellen oder es für sich zu behalten, sondern dafür zu sorgen, dass das Licht um Weihnachten überall brennt.

    Die Feier begann in Anwesenheit vieler „LGS“-Mitglieder aus dem ganzen Land sowie Partnergruppen aus dem Saarland, von Ehrengästen aus den umliegenden Pfarreien, des Bürgermeisters aus Grosbous, Nico Simon, nebst Gemeinderäten und zahlreicher Gäste, mit einer besinnlichen „Veillée“. Nach einem Vortrag von Michel Huberty über die Reise nach Wien folgte das feierliche Hineintragen des Friedenslichtes durch eine Delegation der „LGS“-Gruppe St. Maximilian Kolbe aus Grosbous. Pastor Reiner Gresch, selbst aktives Mitglied der „LGS“, ging noch einmal auf die Entstehungsgeschichte des Friedenslichtes ein und gab Erläuterungen zum vorher gelesenen Bibeltext: „Lebt als Kinder des Lichts! Dort, wo ihr seid.“

    Im Anschluss an Schattenspiele und pantomimische Aufführungen der verschiedenen Altersgruppen der „LGS“ wurde das Friedenslicht in den Hof neben der Sporthalle getragen, wo nach den Fürbitten die Lichtverteilung stattfand. Es war Bürgermeister Nico Simon gegönnt, als Erster das Licht an der Friedenslichtkerze anzuzünden, bevor die Verteilung des Lichts an alle Anwesenden erfolgte.

    In den nächsten Tagen fanden noch weitere „Lichter“-Verteilungsfeiern der „LGS“-Gruppen, Jugendgruppen und in den Pfarreien statt.

    Während der Feier fand eine Sammlung zugunsten der „Odyssee-Projekte“ der „LGS“-Ranger-Rover statt. Weitere Spenden können auf das Konto Dexia LU10 0021 1929 8216 5200 der „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“ mit dem Vermerk „LGS-Friddensliicht“ getätigt werden.


    Text: Armand Wagner, Luxembourger Wort Ausgabe: Nr.296  Datum: Samstag, den 19. Dezember 2009
    Fotos: Armand Wagner, Marc Goelff, Jacques Glodt, André Pletschette


    Weitere Informationen:
    www.jugendpastoral.org
    www.lgs.lu
    www.friddensliicht.lu

    Bei Google mit der Suche nach "Einer Million Sterne" findet man unter anderem:
    www.caritas.ch/einemillionsterne
    web.caritas.ch/edoc/1milsterne
    www.youtube.com
    FLICKR-Yahoo _ Fotostream von Caritas international


    © Commune de Préizerdaul Dernière mise à jour:  18.03.2013 (18h06)